....

....

.....

.............

.................

Wenn Sie künftig die neue Ausgabe digital als "Blätter-PDF" erhalten möchten, klicken Sie bitte HIER. Sie bekommen von uns dann ein Email mit einer Inhaltsübersicht und dem entsprechenden Link.

Erneuerbare Energien auf Platz 1

6.6.2019
Heizungswärme kommt aktuell bei zwei Dritteln der Wohnungsneubauten primär aus erneuerbaren Energien – Bedeutung von Gas nimmt ab. Das hat das Statistische Bundesamt (Destatis) ermittelt. Danach wurden 66,6 Prozent der im Jahr 2018 neu errichteten Wohngebäude mit erneuerbaren Energien beheizt. In fast der Hälfte (47,2 Prozent) der insgesamt 107 200 neuen Wohngebäude waren erneuerbare Energien die primäre, also die überwiegend eingesetzte Energiequelle. Damit haben die erneuerbaren Energien erstmals Gas von Platz 1 bei den primären Energiequellen für das Heizen verdrängt. Gas wurde 2018 nur noch in 43 Prozent der Wohnungsneubauten als primäre Energiequelle eingesetzt. 2017 hatte der Anteil von Gas noch 47,4 Prozent betragen, gefolgt von den erneuerbaren Energien mit 43,3 Prozent. Die übrigen Energiequellen (unter anderem Fernwärme, Öl und Strom) erreichten 2018 zusammen 9,8 Prozent (2017: 9,3  Prozent).
Werden Wohnungsneubauten primär mit erneuerbaren Energien beheizt, so geschieht dies vor allem mit Umweltthermieanlagen (71,1 Prozent), die Wärme aus der Luft oder dem Wasser entziehen, oder Geothermieanlagen (16,1 Prozent), die Wärme im Erdinnern nutzen. Wird in neuen Wohngebäuden eine sekundäre Energiequelle eingesetzt, werden bevorzugt die erneuerbaren Energieträger Solarthermie (15,1 Prozent) und Holz (14,7 Prozent) genutzt. Das Bundesamt rechnet zu den erneuerbaren Energien Geothermie, Umweltthermie, Solarthermie, Holz, Biogas/Biomethan sowie sonstige Biomasse. Zu den konventionellen Energien zählen Öl, Gas und Strom (Quelle: Statistisches Bundesamt)

Diesen Beitrag teilen:

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.